Cluster Testbase


Der Wunsch, die verschiedenen Magistratsabteilungen der Stadt Wien an einen Standort zu konzentrieren wurde mit dem Cluster Testbase verwirklicht.

Die Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle MA39, die Lebensmitteluntersuchungsanstalt MA 38, das Marktamt MA 59, sowie Teile Buchhaltungsabteilung MA6 sind nunmehr in der Rinnböckstraße beheimatet.

Die Bauabschnitte gliederten sich wie folgt:

–> Juni 2015 – Februar 2016: erster Abschnitt  BT C inklusive der Prüfhalle der MA 39

–> März 2016 – März 2017: zweiter Abschnitt BT B

–> Juni 2017 – Juni  2018: dritter und letzter Abschnitt  BT A

Die besonderen architektonischen Anforderungen im Bürobereich, die an den Innenausbau gestellt wurden, wie beispielsweise die durchgängigen Oberlichtverglasungen in Verbindung mit Metalldecken, welche integrierte Lichtbänder beinhalten wurden von den Spezialisten der rhtb: bestens umgesetzt.

Eine äußerst interessante Aufgabe stellten die in den Untergeschoßen beheimateten Labore dar: So war in den in schwarz gehaltenen Lichtlabors der Einbau der Metallkassettendecke, mit den naturgemäß und in Labors Usus, vielen unterschiedlichen Einbauten das rhtb:-Team mit erhöhter Konzentration an den Arbeiten beschäftigt.

Besondere enge Zusammenarbeit mit dem Architekten erforderten die Detailausarbeitungen  der Metallkassetten durch die spezielle Form der Gänge und der Foyers. Ebenso erhöhte Anforderungen wurde an das rhtb:-Bodenteam mit der Verlegung der Doppelböden im Gangbereich mit applizierter Steinfliese und der Traglastkraft bis 5kN für Transporte im Gang gestellt, zumal unter dem Doppelboden sämtliche HKLS und Elektroleitungen für die Büros sowie Labore verlegt wurden. Hier kamen dem Team die Erfahrungswerte aus dem Terminal 3-Neubau natürlich sehr zugute.

Materialkunde:

  • GK-Wände: 6.800 m²
  • GK-Decken: 3.000m²
  • Metalldecken von FURAL “Langfeld”: 3.500m ²
  • Doppelboden von MERO mit applizierter Steinfliese: 1.200m²
  • Hohlraumboden von MERO : 5.500m²

 

 



Meisterbetrieb